Schnell wie der Wind - Radfahren für Amputierte

ausprobieren und testen
Touren bei schönem Wetter und gute Laune

Nach einer Amputation wieder Fahrrad fahren? Das ist kein Problem!

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass oft nur sehr geringe Umbauten nötig sind, um diese ebenso kostengünstige wie umweltfreundliche Form der Mobilität wieder nutzen zu können. Zum Beispiel ist uns die Problematik bei Oberschenkelamputationen mit den Fahrradsätteln bekannt – auch dafür gibt es individuelle Lösungen.

Es gibt viele gute Gründe zum Radfahren. Egal, ob man Ausflüge mit Freunden und Familie macht, schnell ein Ziel erreichen will – ohne Stau und Parkplatzsuche – oder seine Ausdauer steigern möchte. Mit dem Fahrrad ist man mobil und schont die Umwelt. Regelmäßiges Radfahren ist gesund, stärkt den Kreislauf, tut den Gelenken gut und macht rundum fit.
Um die ersten Unsicherheiten auf dem Fahrrad nach einer Amputation zu überwinden bieten wir auf Nachfrage ein Fahrsicherheitstraining in Zusammenarbeit mit dem ADFC Heidelberg an. Wir kombinieren das mit dem Testen von Fahrrädern, selbstverständlich mit fachkundiger Beratung eines Fahrradhändlers.

Mobil auf zwei Rädern machen auch Ausflüge in der Gruppe viel Spaß. Die Metropolregion Rhein-Neckar bietet viel schöne Landschaft, die man auf gut ausgebauten Fahrradwegen erkunden kann. Gerne organisieren wir gemeinsame Radtouren in der kommenden Fahrradsaison

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
Diana Schütz & Elisabeth Claas
Koordinatorinnen - Bewegungsförderung für Amputierte
"Anpfiff ins Leben"-Pavillon Hoffenheim
Tel.: 07261 97466-07
eMail: d.schuetz@anpfiff-ins-leben.de
eMail: e.claas@anpfiff-ins-leben.de