Rehabilitationssport und Funktionstraining für Menschen Amputation und Dysmelie

trotz Amputation anspruchsvolle Übungen
gemeimsam trainieren macht Spaß

 

Rehabilitationssport und Funktionstraining sind ergänzende Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation. Sie richten sich an behinderte und von einer Behinderung bedrohte Menschen. Ziel der Maßnahmen ist es, die Patienten unter Beachtung der spezifischen Aufgaben des jeweiligen Rehabilitationsträgers möglichst dauerhaft wieder in die Gesellschaft und das Arbeitsleben einzugliedern.
Quelle: AOK Gesundheitskasse

Gerade nach einer Amputation ist es besonders wichtig, Fehlhaltungen auszugleichen und sanft, aber nachhaltig, die Beweglichkeit und die Kondition zu steigern. Dafür bietet der Reha Sport, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Betroffenen, die besten Voraussetzungen. Es kann mit und ohne Prothese trainiert werden.

Die Anleitung der Sport- und Übungsgruppen erfolgt durch qualifizierte Fachübungsleiter, mit B-Lizenz Orthopädie. Diana Schütz, selbst oberschenkelamputiert leitet die Gruppe im ZAP.

Die Verordnung für den Rehasport erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt.
Finanziell unterstützt durch die gesetzlichen Träger der Kranken-, Unfall-, Rentenversicherung und Kriegsopferfürsorge.

Wann: donnerstags von 16:45 – 17:30 Uhr  
Wo: Racket Center, Walldorfer Str. 100, 69226 Nußloch   
Bekleidung: bequeme Sportkleidung und Turnschuhe (Umkleidekabinen vorhanden)   
Kosten: keine (Verordnung vom Arzt)   
Maximalnehmerzahl: 15 Personen

 

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Diana Schütz
Koordinatorin Bewegungsförderung für Amputierte
"Anpfiff ins Leben"-Pavillon Hoffenheim
Tel.: 07261 97466-07
Mobil: 0175-6598257
d.schuetz@anpfiff-ins-leben.de