Flüchtlinge in der Metropolregion – die Angebote von „Anpfiff ins Leben“

Bereits seit 2014 engagieren sich unsere Partnervereine dafür, Menschen auf der Flucht über den Fußball ein Stück Lebensfreude und Integration zu bieten. Sie tun dies aus Überzeugung und über ihre eigentliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hinaus. Nur durch das zusätzliche ehrenamtliche Engagement vieler Trainer und Mitarbeiter konnten die Trainings- und Übungseinheiten für Zuwanderer in die bestehenden Vereinsangebote integriert werden.  Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick, was vor Ort organisiert wird und wie Sie eventuell selbst helfend tätig werden können. 

HEIMSTÄRKE

 ist ein Fußballprojekt für Geflüchtete. Auf Initiative von Anpfiff ins Leben e.V., TSG 1899 Hoffenheim, FC-Astoria Walldorf, SV Sandhausen und der SAP werden Geflüchtete mit Bewohnern der Metropolregion Rhein-Neckar über die gemeinsame Leidenschaft Fußball zusammengebracht. Es wird nicht nur Fußballtraining, sondern auch Deutschunterricht angeboten.

Mädchen- und Frauenfußballförderzentrum St. Leon-Rot

Jugendförderzentrum Mannheim

Fußballferiencamp mit Mädchen aus Flüchtlingsfamilien - ein beispielhaftes Projekt, dass das Zentrum in den Sommerferien 2014 und 2015 durchführte. 

Gemeinsam mit dem Fanprojekt des SV Waldhof Mannheim, finden Montag- und Dienstagnachmittags Trainings mit Flüchtlingen aus dem Benjamin Franklin Village statt. 

Jugendförderzentrum Walldorf

Jugendförderzentrum Heidelberg

Neben dem Training des Asylarbeitskreises am Dienstagabend bietet der Verein wöchentlich Mittwochsnachmittags  ein 2-stündiges Training für männliche Flüchtlinge aus Walldorf und Wiesloch  an - unter dem Motto HEIMSTÄRKE wird nicht nur gekickt, sondern auch Deutsch gelernt.

Die Flüchtlingsaktivitäten rund um den Sport werden vom Sportkreis Heidelberg koordiniert.  Über diese Angebote konnten bereits mehrere Kinder in den Vereinsbetrieb aufgenommen werden. Diese erfahren über das Training hinaus Betreuung und Mentoring durch Mitarbeiter des Jugendförderzentrums und die jeweilige Mannschaft.

Jugendförderzentrum Ludwigshafen

Jugendförderzentrum Speyer

Der Ludwigshafener SC nimmt Flüchtlingskinder in den Trainingsbetrieb des Vereins auf und integriert die Sportler in das Vereinsleben. Im Jugendförderzentrum erhalten sie – wie alle jugendlichen Vereinsmitglieder – Zugriff auf das ganzheitlich orientierte Fördersystem von „Anpfiff ins Leben“ und somit unter anderem schulische Unterstützung.  

Im Rahmen von Ferienangeboten werden Kinder und Jugendliche (beispielsweise minderjährige unbegleitete Flüchtlinge aus Heimunterbringungen oder Flüchtlingsunterkünften) zur Teilnahme am regulären Betrieb des Jugendförderzentrums eingeladen.

Das vielfältige Willkommensangebot der Stadt Speyer wird vom FC Speyer mit den „bunten Fußballfreunden“ unterstützt. Flüchtlingskinder können Freitagnachmittags von 14 bis 16 Uhr an einem Fußballtraining teilnehmen. Ein Mal pro Monat wird die Trainingsgruppe mit einer Vereinsmannschaft gemischt und somit Toleranz und Integration gefördert.  Über dieses Angebot werden von der E- bis zur A-Jugend Kinder in die Vereinsmannschaften integriert.

Jugendförderzentrum Gimbsheim

Kinderzentrum der TSG 1899 Hoffenheim

Der SV Gimbsheim integriert Jugendliche und junge Erwachsene ins Vereinstraining. Bereits zwei Männer konnten so in die 2. Mannschaft aufgenommen, ausgestattet und ins Vereinsleben einbezogen werden.

Im Kinderzentrum der TSG 1899 Hoffenheim gibt es mittwochvormittags ein zweitstündiges HEIMSTÄRKE Fußball(sprach)training für in Sinsheim wohnhafte Flüchtlinge. Unter dem Motto HEIMSTÄRKE wird nicht nur gekickt, sondern auch Deutsch gelernt.

Sie möchten helfen?

An all unseren Zentren finden nach Bedarf Materialsammlungen (Fußballschuhe, Sportkleidung)  statt. Aktuell benötigen wir für unsere Standorte Speyer und Mannheim wintertaugliche Trainingskleidung (lange Hosen, Sweatshirts, Trainings- und Regenjacken). 

Um die Angebote weiterhin durchführen zu können, benötigen unsere Partnervereine  an verschiedenen Standorten helfende Hände beim Trainingsbetrieb sowie bei der Betreuung beziehungsweise dem Transport der Teilnehmer. Im Projekt HEIMSTÄRKE werden außerdem noch Personen gesucht, die beim Fußballtraining aktiv mitspielen möchten. Wenn Sie an der Förderung des Gemeinwesens über den Sport interessiert sind und die Vereine an mindestens 2,5 Stunden pro Woche unterstützen können, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei unserer Mitarbeiterin Simone Born.s.bornnospam@anpfiff-ins-leben.de

Simone Born

Strategische Projekte
Hauptgeschäftsstelle
Tel.: 06227 35816-511
Mobil: 0174 3410199
s.born@anpfiff-ins-leben.de